Aus gegebenem Anlass

Da meine Blogseite „Seltsames und anderes…..“ als „Schlachtfeld“ für persönliche Auseinandersetzungen (Kommentare unter vorherigem Eintrag), die nichts mit meiner Person zu tun haben, benutzt wird, möchte ich doch darum bitten, meine Besucher, Leser und mich damit zu verschonen.

Hier ist kein Platz für Streit und Zwietracht !

Ich bitte darum, dieses zu respektieren !

Text .... der Berliner 2020

Mir wird schlecht ….🤮🤮🤮

…. wenn ich dieses lese !

Zum Verständnis meines Befindens auf den folgenden Link klicken:

 

 

https://www.bild.de/politik/inland/news/corona-krise-28-prominente-ueber-70-fordern-aeltere-sollten-zu-hause-bleiben-69992468.bild.html

 

 

Diese Damen und Herren brauchen sich keine Sorgen zu machen, wie man sich in einer Zwei- oder Dreizimmerwohnung fühlt. Sie besitzen Villen mit Grundstücken, wo sie genügend  „Auslauf“  haben.

 

 

 

©️ by ... der Berliner 2020

Oh …….

Fußspuren im Sand am Strand

Oh wie wär´ das Leben schön,

könnt´ ich doch jetzt auf Reisen geh´n !

Ganz umsonst käm´ ich dort hin,

jedoch hat es jetzt keinen Sinn,

der Virus mich am Boden hält,

so spare ich auch Taschengeld !

 

 

 

Text © by .... der Berliner 2020

Applikation: Werbemail

Halloooo – ich bin es !!!

Da sitz´ ich in der Sonne hier,

fett mit Creme eingeschmiert,

Sangria 🍷 fest in meiner Hand,

schaue ich auf den weißen Strand !

Mein Tanga-Höschen klemmt und zwickt 😩,

ich ahne fast – ich bin zu dick 😤!

Was kümmert mich denn die Figur,

ich hab´ nur Urlaub – und dass pur 😎 !!!

G. l. G. Jochen

Scham …..

128473956369.jpg

 

 

Ich empfinde Scham: wegen der Tatenlosigkeit meiner Regierung !

Ich empfinde Scham: wegen der Tatenlosigkeit der Europäischen Union !

Ich empfinde Scham: wegen der Tatenlosigkeit der Weltgemeinschaft !

Ich empfinde Scham: weil ein Despot in der Türkei ein Volk überfällt,

welches ihm und seinen Machtansprüchen im Wege steht !

Unter dem Deckmantel von Terrorbekämpfung aber selbst

Terror, Angst, Tod und Not den Menschen bereitet !

 

 

 

 

Foto: Apotheken-Umschau

Text © by  ... der Berliner 2019

 

 

 

Die Lösung ?????

 

 

funpot0000397508_x400_y000.jpg

 

 

…..  und wenn es einfach nicht mehr fährt,

dann heizen sie damit den Herd !

Zurück zur Natur wie ein Wiesel:

Ohne Benzin und ohne Diesel !

Ist dieses wirklich lebenswert,

mit einem harten Holzgefährt ?

„Zu Fuß“  heisst es in meinen Reden,

denn auch die Bäume wollen leben !

Und wenn ich nicht mehr laufen kann,

schaff´ ich mir  ´nen Rollator an !

Bild 09.04.17 um 23.23.jpg

 

 

Bilder: aus dem Internet

Text: © by  ...der Berliner 2019

Umweltschutzwahn – oder Vorwärts in die Vergangenheit

Beim Bezahlen an der Kasse im Supermarkt schlägt die Kassiererin der vor mir alten Dame vor, beim nächsten Einkauf ihre Einkaufstasche mitzubringen, denn Plastiktüten seien schlecht für die Umwelt. „Da haben Sie recht“ entschuldigt sich die alte Frau „doch leider war ich in Eile und habe sie entgegen meiner Gewohnheit zu Hause vergessen“. Die junge Frau erwidert: „Ja, wissen Sie, unser Problem ist nämlich, dass Ihre Generation sich keine Gedanken darüber gemacht hat, in welch schlechtem Zustand sie die Umwelt uns und den zukünftigen Generationen hinterlässt. Umweltschutz ist sicher ein Fremdwort für Sie.“

„Das stimmt. Unsere Generation kannte keinen Umweltschutz – war auch gar nicht nötig, denn Sprudel- und Bierflaschen gaben wir an den Laden zurück, in dem wir sie gekauft hatten. Von dort gingen sie an den Hersteller, der die Flaschen wusch, sterilisierte und auffüllte, sodass jede Flasche unzählige Male benutzt wurde. Die Milch holten wir beim Milchhändler in unserer eigenen Milchkanne ab.

Aber Umweltschutz kannten wir nicht!

Für unsere Gemüseeinkäufe benutzten wir Einkaufsnetze, für den Resteinkauf unsere Einkaufstaschen. Vergaßen wir sie, so packte uns der Händler den Einkauf in braune Papiertüten, die wir Zuhause für viele Zwecke weiter verwendeten, z. B. zum Einpacken der Schulbücher, die uns von der Schule unter der Auflage, dass wir sie gut behandeln, kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Nach Beendigung des Schuljahres wurden sie wieder eingesammelt und in gutem Zustand an den Jahrgang weiter gereicht.

Aber Umweltschutz kannten wir nicht!

Wir stiegen Treppen hoch, denn Aufzüge und Rolltreppen gab es nicht. Wir gingen zu Fuß die paar Schritte zum nächsten Lebensmittelgeschäft und benutzten keinen 300 PS starken Geländewagen.

Aber Umweltschutz kannten wir nicht!

Damals wuschen wir Babywindeln, weil es keine Einwegwindeln gab. Wir trockneten die Wäsche nicht in einem Strom fressenden Trockner, sondern mit Wind auf der Wäscheleine. Die Kleidung der Kinder ging stets an die jüngeren Geschwister, denn neue Kinderkleidung konnten wir uns nicht leisten.

Aber Umweltschutz kannten wir nicht!

Im Haus hatten wir nur ein einziges Radio und später einen kleinen Fernseher mit einem Bildschirm in Taschentuchgröße. In der Küche gab es keine elektrischen Maschinen. Als Polstermaterial für Päckchen oder Pakete benutzten wir alte Zeitungen, kein Styropor oder Plastik. Der Rasenmäher wurde mit der Hand geschoben. Machte keinen Lärm und Gestank. Fitnesstraining, weshalb wir keine Fitnessstudios mit elektronischen Laufbändern und anderem Energie fressendem Unsinn benötigten.

Aber Umweltschutz kannten wir nicht!

Das Wasser tranken wir aus der Leitung und benötigten keine Plastikflaschen. Unsere leeren Schreibfüller wurden wieder mit Tinte gefüllt, anstatt neue zu kaufen.

Aber Umweltschutz kannten wir nicht!

Damals fuhren unsere Kinder mit dem Bus, der Straßenbahn, dem Fahrrad oder gingen zu Fuß zur Schule. Einen 24-stündigen Taxiservice der Mutter mit einem 50.000 € teuren Auto gab es nicht.

Aber Umweltschutz kannten wir nicht!

Aber bedenken Sie: Es ist traurig, wenn die junge Generation sich darüber beklagt, wie verschwenderisch wir Alten gelebt haben, nur weil wir keinen Umweltschutz kannten? Glauben Sie, wir Alten benötigen solche Belehrung? Und dann noch von einem Mädchen, das mir nicht das passende Wechselgeld geben kann, ohne die elektronische Kasse zu befragen!“

 

 

Verfasser mir unbekannt - aber es trifft meinen Nerv!
...der Berliner 2019

Die „DUH“ – ein verwirrtes Kind …

….. ohne Worte!

WORT haus

.

Die „DUH“ – ein verwirrtes Kind …

Die Deutsche Umwelthilfe ist ein perse krankes Kind,
abstrus an den Gliedern und wirre im Kopf –
gezeugt und geboren in umtreibend’ Wind,
der ständig ihr macht einen zottelig’ Schopf.

Sie presset Justitia in lächerlich Formen,
Gerichte geben dem Druck ständig nach –
entwickeln so Unsinn zu allegemein Normen,
und fördern damit einer falsch’ Klientel Sach’.

Wer bremst endlich dieses unschöne Schlecht
mit seinen giftigen Blüten –
an denen dann stirbt ein letztes Gerecht
durch wirrer Köpfe unbändig’ Wüten.

© ee

ewaldeden2018-11-16

Ursprünglichen Post anzeigen