Bald ist ….

Bald ist es wieder mal soweit,
der Sommer geht, es ist Herbstzeit.
Wind Blätter von den Bäumen weht,
die Erde naß und Nebel schwebt,
die Tage feucht,die Nächte kühl,
man sich doch nicht so wohlig fühlt.
 
Doch der Herbst nicht lange weilt,
denn kurz darauf ist Winterzeit.
 
Auch sie hat´s in sich, dies ist klar,
doch finde ich sie wunderbar.
Die Natur trägt ein weißes Kleid,
auch diese Zeit hat ihren Reiz.
Die warme Stube gar frohlockt,
mit Glühwein, Punsch oder mit Grog.
Auch wenn es draußen stürmt und schneit,
es drinnen kusch´lig ist zu zweit.
Wir dann geeint vom Frühling träumen,
wir wollen ihn nur nicht versäumen,
wir sehnen ihn uns doch herbei,
den schönen Wonnemonat  M A I !
 
 
 
 
Text   ©  by   …der Berliner 2008
 
 
 
 
 

Klik hier voor meer gratis plaatjes

Advertisements

Nichts geht über die Wahrheit ….

Klik hier voor meer gratis plaatjes

Es ist so herrlich "Mann" zu sein,
man ist höchst selten ganz allein,
die Partnerin  im Hintergrund,
mir ständig sagt:" Du wirst zu rund!".
Nur weil ich esse was mir schmeckt,
bin ich noch lange nicht zu fett.
Die Hose mir auch manchmal kneift,
das Hemd zu kurz wird über´n  Steiß,
mir ist´s egal, ich sage nur:
Deshalb ich mach´doch keine Kur !!!
Das Leben ist doch wunderbar,
führst Du ´ne Frau zum Traualtar.
Wirst mit ihr alt und noch so runzlig,
man hat sich lieb und das ist knuffig.
Nicht einen Tag möcht´ ich sie missen,
sonst wär´ das Leben doch beschissen !!!
 
 
Text  © by  … der Berliner  2008

Vergnügen im Land des Lächelns

Mit einem Nackt-Badegang im Wassergraben des japanischen Kaiserpalastes hat ein spanischer Tourist in Tokio für Chaos gesorgt. Wie das japanische Fernsehen berichtete, hatte der 40-Jährige den Palastbereich gemeinsam mit fünf weiteren Spaniern besucht und plötzlich geklagt, seine Tasche sei in den Wassergraben gefallen. Kurzerhand zog er sich splitternackt aus und sprang in das braune Wasser. Versuche der Polizei, den Mann mit Megafon-Durchsagen zum Verlassen des Grabens zu bewegen, schlugen fehl. Unter den Augen teils amüsierter, teils geschockter Zuschauer lieferte er sich ein fast zweistündiges Katz-und-Maus-Spiel mit den Beamten, die er mit Steinen bewarf. "Ich bin froh, dass meine Augen nicht sehr gut sind", sagte eine ältere Passantin Fuji-TV. Es sei unglaublich, dass der Mann sich ausgerechnet vor dem als unantastbar geltenden Kaiserpalast ausgezogen habe. Schließlich kam der korpulente und glatzköpfige Spanier freiwillig aus dem Wasser und wurde umgehend festgenommen.